Life Is A Loop

Das Bild "Life Is A Loop" von Piz

Der Looping des Lebens

Wie oft muss ich Dinge begreifen die ich längst begriffen hab.
Wie viele Kilometer muss ich reisen, wie viele Menschen zurücklassen um zu lernen, was ich längst weiß.
Wie weit muss ich gehen bis ich endlich genug hab, endlich einsehe, dass es reicht.
Wie oft muss ich mich das noch fragen. Nicht einmal mehr!
Und doch, tu ich es doch.
Was fehlt denn?
Nichts, nur meine Entscheidung.
Wie so oft. Wie jedes mal.
Mich nicht entscheiden zu können,
nicht entscheiden zu wollen,
welchen Weg ich nehme,
welches Leben ich lebe,
wer ich überhaupt bin.
Das zu begreifen,
hunderttausende male,
und noch hundert mal mehr.
Bis ich mich endlich entscheide zu begreifen,
dass ich niemals eine Entscheidung treffen werde.
Es gibt kein Ende.
Das ist mein Weg.
Ich hab mich entschieden.
Also hoff ich, dass die Welt mich zur Entscheidung nötigt
und fliehe doch vor allem was mich zur Entscheidung drängt.
Bis zu dem Moment, dem winzigen Augenblick,
in dem ich zum Schöpfer werde
und mich entscheide.
Zu begreifen, dass man nichts durchs Entscheiden verliert,
dass Entscheiden und Schöpfen einander entspricht,
und ich das Entscheiden zukünftig lieber bleiben lass,
solang ich nicht weiß was die richtige Entscheidung ist.
Dann werf ich alles bisher gewusste über Bord
und beginne von vorn.
Bis ichs begriffen hab.

Im übrigen ist das Nachdenken und das Benutzen von Wörtern kontraproduktiv.