Buddhas Blick in die Unendlichkeit

Eine Treppe führt hinauf, vorbei an Buddha, in die UnendlichkeitZu glauben es kann nicht funktionieren,
aus dem Wissen heraus,
dass nichts funktioniert,
ist kein Grund,
sich nicht voll Liebe hinzugeben
und zu versuchen:
Also schreibe ich,
was ich denke,
was ich fühle.
Versuche zu begreifen,
woran ich glaube,
zu glauben, was ich weiß,
zu wissen, was ich verstehe,
zu verstehen, woran ich scheitere,
zu scheitern, nicht daran zu glauben.
Und just in diesem Moment,
zufrieden,
von der unendlichen Leiter zu springen.
Denn es funktioniert doch.
Null. Narr. Eins.
Also auch für alle anderen.
Am Ende bleibt,
ein mildes Lächeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.